Die vier Farben der Himmelsrichtungen
clear
  NiederlausitzŁuzyce Dolne
clear
clear
Wo gehts hin
clear

Niederlausitz

Die Landschaft

Die Niederlausitz als "Sonne Brandenburgs" zu bezeichnen, ist nicht zu hoch gegriffen: Die Region im Süden Brandenburgs gilt als die wärmste und sonnenreichste des Landes. Da trifft es sich gut, dass im Reisegebiet zahlreiche idyllische Wald- und Badeseen liegen, wozu der Pinnower-, Kies-, Groß-, Göhlen- und Deulowitzer See, der Badesee Eichwege und die Neiße als Grenzfluss zählen. Sie gehören zu den Erholungsgebieten und sind ein Eldorado für Camper, Kanuten, Angler, Radfahrer und allen anderen Naturliebhabern sowie Aktivurlaubern in der Lausitz.

Sehenswürdigkeiten

  • Forst:
    Ostdeutscher Rosengarten, Brandenburgisches Textilmuseum, Rad- und Reitstation
  • Horno:
    Dokumentationszentrum Archiv verschwundener Orte
  • Gosda:
    Freilandmuseum Zeitsprung
  • Döbern:
    Geopark Muskauer Faltenbogen, Cristalica Kingdom-Glaskaufhaus, Affenzoo in Jocksdorf
  • Hornow:
    Confiserie Felicitas
  • Guben:
    Neißeterassen, Stadt- und Industriemuseum, Stadt- und Hauptkirche Gubin, Plastinarium, Naturschutzgebiet Reicherskreuzer Heide im südlichen Teil des Schlaubetals, Findlingspark in Henzendorf

Die Geschichte

Die Niederlausitz umfasst historisch das Gebiet zwischen Elbe und Bober, zwischen der Schwarzen Elster und dem Seengebiet südlich von Berlin. Das Reisegebiet Niederlausitz ist hingegen deutlich kleiner. Ehemals war die Lausitz, die sich auch weit nach Sachsen erstreckt, vom westslawischen Stamm der Lusizi bewohnt und ist nach ihm benannt. Noch heute leben in der gesamten Lausitz rund 60.000 Sorben mit einer eigenen Sprache, in der Niederlausitz hingegen gibt es heute kaum noch zusammenhängende Siedlungszentren.
Die Niederlausitz war historisch nie eine politische Einheit. Der Name bezeichnet die Landschaft. 963 unterwarf Markgraf Gero die Niederlausitz. Danach war sie wechselnd, meist geteilt, im Besitz der Brandenburger, Böhmen, Sachsen und fiel 1815 an Preußen. Heute gehört sie zum Land Brandenburg, die Teile östlich der Neiße gehören zu Polen. Die wirtschaftliche Entwicklung war bestimmt durch die Textilindustrie und seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute durch die Gewinnung von Braunkohle und deren Nutzung.

Regionale Feste

Darüber hinaus gibt es touristisch attraktive Veranstaltungen der sorbischen Volksgruppe. Hervorzuheben sind die Fastnacht und das Hahnrupfen im Amt Jänschwalde sowie das Johannisreiten in Casel.

  • Forst (L.) Reit- und Springturnier
    April

  • Spremberg Maifest
    Mai

  • Biehlen Reiterfest
  • Forst Pfingstpreis Steherrennen im Radfahren
    Pfingsten

  • Lindenau Schloßparkfest
  • Guben Frühlingsfest an der Neiße
    1. Juniwochenende

  • Lausitzer Seenland Besuchertage im Lausitzer Seenland
    Juni

  • Forst (L.) Rosengartenfesttage
    Ende Juni

  • Senftenberg Peter-und-Paul-Markt
  • Kreisgebiet Spree-Neiße Folklorelawine
    Ende Juli

  • Spremberg Spremberger Filmnächte
    Juli/August

  • Senftenberger See Seefestspiele, traditionelles Seefest
    1. Augusthälfte

  • Spremberg Heimatfest
    August

  • Südl. Kreisgebiet OSL Stollfeste
    August

  • Sedlitz Reiterfest
    September

  • Guben Appelfest
    September

  • Welzow Flugplatzfest und Heimatfest

Schwerpunkte der touristischen Angebote

Brauchtum/Traditionen:

Industrie- und Handwerkskultur haben die Niederlausitz geprägt, Tagebau und damit zusammenhängende Industriezweige (Kohleverarbeitung, Kraftwerke), Textilindustrie, Glasherstellung, Kunstguß.
Die Textilindustrie reicht bis ins Mittelalter zurück; Schwerpunktstandorte Forst (L) (Brandenburgisches Textilmuseum) und Guben (Stadt- und Industrie- museum); Glaswerk in Döbern (zu besichtigen) geht bis in die zweite Hälfte des vorigen Jahrhunderts zurück. Altes Handwerk des Kunstgusses wird traditionell in Lauchhammer gepflegt (Kunstgußmuseum).
Zum Erhalt von Tradition und Brauchtum hat auch der überregional bekannte Heimatdichter Erwin Strittmatter beigetragen. Sichtbarster Beleg des sorbischen Brauchtums, das im Alltagsleben außer durch zweisprachige Ortsschilder kaum wahrnehmbar ist das Osterreiten.

Museen/Ausstellungen:

  • Museums-Galerie Schloss Senftenberg
  • IBA-Terrassen Großräschen
  • Brandenburgisches Textilmuseum Forst (L.)
  • Archiv verschwundener Orte Forst (L.)
  • Kunstgussmuseum Lauchhammer
  • Stadt- und Industriemuseum Guben
  • Plastinarium Guben
  • Städtisches Museum Sprucker Mühle Guben
  • Niederlausitzer Heidemuseum Spremberg
  • Infozentrum Kraftwerk Schwarze Pumpe
  • Niederlausitzer Sorbisches Dorfmuseum Bloischdorf
  • Museumshof Großkoschen / Stadt Senftenberg
  • Modellpark Brieske Senftenberg
  • „Der Laden“ Bohsdorf
  • Flugtechnisches Museum Drewitz
  • Flugplatzmuseum Flugplatz Spremberg - Welzow
clear
Service
Regionen
Niederlausitz
Dreetzsee

Urlaub für die ganze Familie

Willkommen beim 3. Norddeutschen Campingtag!

Am 29./30.11.2017 in Husum

Campingpark "Buntspecht"

Eine Reise die sich lohnt, nach Berlin und Potsdam sind es nur 60 km!

clear
Die vier Farben der Himmelsrichtungen
Impressum   |   Kontakt   |   Verband für Camping- und Wohnmobiltourismus im Land Brandenburg e.V.
Verbandslogo Eco-Camping Qualitaetslogo DTV BVCD